Microsoft Teams ersetzt Skype for Business

Nur ein Jahr nach dem Release von Microsoft Teams soll dieses Tool im Mittelpunkt der Kommunikationslösungen von Microsoft stehen.

Skype for Business becomes Microsoft Teams
06.10.2017 -

Die Gerüchte aus den letzten Monaten wurden nun bestätigt. Es ist offiziell, Microsoft Teams soll „im Laufe der Zeit“ seinen Vorgänger Skype for Business ersetzen. Dies gab Microsoft auf der Ignite 2017-Konferenz bekannt.

Grund dafür sei, dass die meisten Funktionen von Skype for Business in Microsoft Teams bereits integriert worden sind. Office 365-Nutzern steht es nun offen steht, ein Upgrade auf das neue Tool durchzuführen. Microsoft will demnächst eine Roadmap veröffentlichen, wonach Firmen abschätzen können, ab wann Microsoft Teams auch für ihr Unternehmen eine sinnvolle Ergänzung wäre.

Microsoft Teams soll das Spiegelbild einer intelligenten Kommunikation darstellen und deshalb alles, was für eine Vereinfachung der Zusammenarbeit nötig ist, beinhalten. Die Chat-basierte Arbeitsumgebung, Einzel- und auch Gruppenchat, stand dabei bisher im Mittelpunkt aber künftig sollen auch jene Anruf- und Videofunktionen übernommen werden. Dazu gehören Anrufe zu und von Festnetznummern, Halten eines Anrufs, das Transferieren von Anrufen und die Implementierung einer Voicemail. Außerdem soll man Gespräche aufzeichnen/transkribieren können und einen vollen Zugriff auf alle Office 365 Tools erhalten. Das Audiokonferenz- Feauture wird schon unterstützt, ist aber noch in der Preview-Phase.

Bereits 125.000 Unternehmen nutzen Microsoft Teams schon heute. Doch auch für all diejenigen, die nicht wechseln wollen oder können, wird Skype for Business weiter angeboten und unterstützt. In der zweiten Jahreshälfte von 2018 wolle Microsoft auch eine neue Version von Skype for Business Server zur Verfügung stellen.