5 Tipps gegen Zoom Fatigue

Zoom Fatigue ist der Ausdruck für die Müdigkeit, bzw. Konzentrationsprobleme die oft in längeren Videokonferenzen auftreten. Wir haben fünf hilfreiche Tipps zusammengestellt, wie Sie aktiv gegen diese Problematik vorgehen können.

Zoom Fatigue ist der Begriff, der für die Ermüdung und Konzentrationsschwierigkeit, die während langen Videokonferenzen auftritt. Ein aktuell wachsendes Problem vieler Videokonferenzteilnehmer. Woher kommt das?

Die Erklärung ist recht einfach: Das Gehirn ist überanstrengt. Während wir der Meinung sind, dass wir uns bereits an Multitasking und die Informationsfluten gewöhnt hätten, ist die Realität anders. Das Gehirn ist nicht in der Lage, dauerhaft derartig viele Informationen gleichzeitig zu verarbeiten. So auch bei der Videokonferenz: Wir achten auf alle Gesprächsteilnehmer gleichzeitig, deren Hintergründe, etwaige Haustiere und auf das eigenes Bild, während man gleichzeitig noch die ein oder andere Mail beantwortet.

  1. Vermeiden Sie Multitasking: Auch wenn Sie schon am PC sitzen, Multitasking führt nur dazu, dass Ihre Müdigkeit und Anstrengung noch schneller, noch größer wird.
  2. Konzentrieren Sie sich auf die Personen: Während einer Videokonferenz gibt es eine Menge Eindrücke, konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche.
  3. Zeitliche Begrenzung: Unsere Aufmerksamkeit ist limitiert. Insbesondere Videokonferenzen sollten am besten unter 60 Minuten betragen, auf keinen Fall aber mehr als 90 Minuten!
  4. Pausen und kurze körperliche Aktivität: Machen Sie mindestens 15 Minuten Pause zwischen den Meetings und bewegen Sie sich. Auch kleine Aktivitäten wie Müll rausbringen, Kaffee kochen oder eine neue Waschmaschine anstellen zählen.
  5. Verstehen Sie mich?: Eine gute Tonqualität ist besonders wichtig. Zwischengeräusche sind nicht nur nervig, sondern lenken auch ab.